Rocío Osorio

Direkt aus Sevilla, wo sie ihre Flamencotanz-Ausbildung absolvierte, kam die in Mexiko geborene Flamencotänzerin Rocío Osorio, im Jahr 2003 nach Hamburg. Begleitet damals von ihrem Mann, dem Gitarristen Jürgen Breustedt und jetzt auch von ihrer gemeinsamen Tochter Vanessa Breustedt, machte sie hier eine erfolgreiche Karriere als Solo Tänzerin und Sängerin, sowie als Tanz Dozentin.

mehr


In Mexiko geboren, wuchs Rocío in einer Umgebung auf, in der die Musik und der Tanz einfach zum natürlichen Tagesablauf gehörten. Mit 15 Jahren initiierte sie ihre Tanzausbildung, zunächst mit Klassisch-Spanischem Tanz und später dann auch mit Flamencotanzunterricht mit so renommierten Lehrern wie Manolo Vargas, Margarita Gordon, María Díaz und Patricia Linares, u.a. Bevor sie der Berufung zum Tanzen ganz folgte, vollendete sie ein Studium und arbeitete neun Jahre als Diplomjournalistin.
Im Jahre 1995 lernte sie den Gitarristen Jürgen Breustedt kennen, mit dem sie bald darauf zusammenlebt und arbeitet. 2000 gründen sie zusammen das Duo Flamenco Mar y Arena.
Im Sommer 2001 trifft sie die Entscheidung nach Sevilla zu gehen um ihre Kenntnisse zu vertiefen und ihre Kunst zu verfeinern. Nach dem ersten Studienjahr in der weltweit renommierten Flamencoschule FUNDACIÓN CRISTINA HEEREN DE ARTE FLAMENCO, unter professioneller Hand von Meistern wie Manuel Soler, Milagros Menjíbar, Rafael Campallo, Carmen Ledesma, Asunción Pérez "La Choni" und Yolanda Lorenzo, u.a., bekam sie ein Stipendium für die weitere Ausbildung, die sie mit einem Diplom abschloß.
Der Einfluss all dieser Meister, mit ihren verschiedenen Stilen und unterschiedlichen Sichtweisen die Flamencokunst zu betrachten und zu verstehen und dazu die leidenschaftlichen Erfahrungen des täglichen Lebens, hinterließen eine tiefe Spur bei Rocío, deren Tanz, sehr persönlich geprägt und reich an Ausdruck, das Traditionelle mit dem Modernen kombiniert.
Seit 2003 lebt sie in Hamburg als Flamencotänzerin, Lehrerin und Sängerin, sowie als Lehrerin für kreativen Tanz-und Rhythmik für Kinder. Aber auch als Tanzsolistin klassischer Musik hat sie sich einen Namen gemacht, mit zahlreichen Auftritten mit der Norddeutschen Sinfonietta und anderen Ensembles.

Jürgen Breustedt

Nach einer langen Zeit in Spanien, USA und Mexiko, wo er seine musikalische Kenntnisse und Fähigkeiten als Gitarrist entfaltete und verfeinerte, kam der geborener Duisburger Jürgen Breustedt 2003 nach Hamburg zurück, um seine breitläufige Erfahrung als Gitarrenlehrer und Begleiter für Flamencotanz in seiner Heimat zu teilen.

mehr


Jürgen Breustedt fand sich schon in jungen Jahren von der Flamencomusik gefesselt.
Mit der Absicht ein professioneller Flamencogitarrist zu werden, begibt er sich 1976 nach Granada, lernt dort zunächst mit verschiedenen Gitarristen am legendären Sacramonte, eines der Hochburgen des Zigeunerflamencos, wo er sich von all dem Flair des Flamencos inspirieren lässt.
Später zieht er nach Cordoba, wo einer der klassischen Meister der Flamencogitarre, Manuel Cano, am Konservatorium lehrte und nahm im Jahre 1978 auch die Gelegenheit wahr mit Paco Peña Unterricht zu nehmen, der damals gerade das internationale Gitarrenfestival in Cordoba gründete. Im Sommer 1984 erlangte Jürgen seine erste wichtige Auszeichnung für seine frühe Karriere, indem er den ersten Preis des Gitarrenwettbewerbs Saarbrücken 84 gewann.
Noch im selben Jahr treibt ihn sein unruhiger Abenteuergeist über den Atlantik nach Mexiko. Dort tourt er mit Flamencogruppen, bereist das Land und sammelt Erfahrungen.
1991 erhält er ein Stipendium von der mexikanischen Regierung für die Verwirklichung eines Projekts, das den Einfluss des Flamencos auf die lateinamerikanische Folklore erforscht.
Dann, im Jahre 1998 bekommt er nochmals das gleiche Stipendium, diesmal für die Produktion einer CD mit dem Namen Herencia Latina, die durch das vorangegangene Projekt inspiriert wurde. Heute lebt er mit seiner Ehefrau Rocío Osorio und ihrer gemeinsamen Tochter Vanessa in Hamburg, wo er als Gitarrist und Lehrer für Flamenco, Klassik und Gitarre für Kinder arbeitet.

Vanessa Breustedt

Der Einfluss ihrer Eltern hinterließ eine tiefe Spur in Vanessa, deren herausragenden Talente für Musik und Tanz sie schon als Kind zeigte und entwickelte. So begann sie schon in jungen Jahren ihre Laufbahn als Künstlerin auf professioneller Ebene.

mehr


Seit ihrer Geburt in Mexiko sind musizieren und tanzen ein selbstverständlich Aspekt in Vanessas Leben gewesen. Schon im Alter von 3 Jahren, als die Familie in Sevilla residierte, erhielt sie ihre ersten Flamencotanzstunden. Später in Hamburg lernte sie Blockflöte und sang beim berühmten Chor der „Alsterspatzen“. Jahrelang praktizierte sie Kunstturnen und seit sie 9 Jahre alt war, lernt sie Klavier. Schon im Gymnasium gründet sie zusammen mit drei weiteren Schulkameradinnen die Mädchen Band „Girl’s Groove“, bei der sie Schlagzeug und Gesang übernimmt. Ab 2008 nahm sie als Perkussionistin bei Auftritten mit ihren Eltern bei Mar y Arena teil. Gegenwärtig nimmt sie regelmäßigen Hip-Hop Tanzunterricht.